Archiv der Kategorie: Schweiz

Die Schweiz plant die Abschaffung des NC für Medizin

Anstelle des Numerus Clausus (NC) möchte der Schweizer Nationalrat Praktika als eine Art Zulassungsprüfung für das Medizinstudium einführen. Eine Zulassungsbeschränkung durch einen Eignungstest wird seit mehreren Jahren an den Universitäten Basel, Bern, Freiburg und Zürich verlangt. Auch für die neuen Studiengänge an der ETH Zürich, der Università della Svizzera italiana und den Universitäten Luzern und St. Gallen gbt es einen Numerus Clausus.
Keinen NC haben hingegen an die Universitäten Genf, Lausanne und Neuenburg. Diese führen stattdessen eine Selektion im ersten Studienjahr durch. Deutsche Bewerberinnen und Bewerber haben aber nach wie vor kaum eine Chance auf einen medizinstudienplatz in der Schweiz. Sie müssen nachweisen, dass sie in Deutschland einen Studienplatz erhalten haben. Mehr dazu: Blick

Bewerbungsfrist für Schweizer Hotelschule B.H.M.S. endet im August

Die Hotelfachschule B.H.M.S. – Business & Hotel Management School im schweizer Luzern bietet eine Reihe von spannenden Studiengängen im Bereich Hotelmanagement an. Bis zum 31. August 2017 können sich Interessierte dort einschreiben für den
– Bachelor in Hotel & Hispitality Management
– Bachelor of Culinary Arts
– Diplom Hotelier Restaurateur HF (eidgenössisches Programm).
Mehr dazu: B.H.M.S.

2014 studierten 137.300 Deutsche im Ausland

Ein Zuwachs um 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit setzt sich der Trend fort, wonach immer mehr Deutsche ins Ausland gehen, um zu studieren. Die beliebtesten Länder: Österreich (20%), die Niederlande (16%), das Vereinigte Königreich (12%) und die Schweiz (11%). Damit studieren 59% der immatrikulierten Deutschen in diesen 4 Ländern. Mehr dazu: Statistisches Bundesamt

Schweizer Studierende müssen an Universitäten in Baden-Württemberg Studiengebühren zahlen

Ab Herbst 2017 sollen Schweizer Studierende in Baden-Württemberg 1500 € Semestergebühren zahlen. Der Grund: Die Schuldenbremse des Landes Baden-Württemberg. Demnach müssen Studierende aus Nicht-EU-Ländern und solche, die nicht dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) diese Gebühren zahlen. Für EU-Bürger bleibt das Studium kostenfrei. Mehr dazu: Tagblatt