Archiv der Kategorie: Ausbildungsstellen

Berufsbildungsbericht 2017 vorgestellt

Heute (5.4.2017) hat Bildungsministerin Wanka den aktuellen Bericht vorgestellt. Das Ergebnis: Noch nie waren die Chancen auf einen Ausbildungsplatz rechnerisch so gut. Die gesellschaftliche Wertschätzung der dualen Ausbildung muss wieder erhöht werden, denn viele Betriebe haben Schwierigkeiten die freien Ausbildungsplätze zu besetzen. Mehr dazu: BMBF

Rangliste der beliebtesten Ausbildungsberufe vorgestellt

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat die Zahl der bundesweit neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge (Stichtag: 30.9.2016) ausgezählt. Das Ergebnis: Frauen bevorzugen kaufmännische Berufe (Kauffrau für Büromanagement, im Einzelhandel, im Groß- und Außenhandel sowie Industriekauffrau –, als Medizinische und Zahnmedizinische Fachangestellte, Verkäuferin und Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk sowie als Hotelfachfrau und Friseurin). Männer bevorzugen mit Abstand am liebsten den KFZ-Mechatroniker, gefolgt von Elektroniker, der Kaufmann im Einzelhandel, der Industriemechaniker, der Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, der Fachinformatiker, der Verkäufer, die Fachkraft für Lagerlogistik sowie der Kaufmann im Groß- und Außenhandel beziehungsweise der Kaufmann für Büromanagement.
Die Zahl der Fachinformatiker ist weiter angestiegen, während die Neuverträge bei Bankkaufleuten rückläufig ist. Mehr dazu: https://www.bibb.de/de/pressemitteilung_60513.php?from_stage=ID_60166&title=Mehr-Fachinformatiker%2C-weniger-Bankkaufleute

Abituienten entdecken die duale Ausbildung

Immer mehr Abiturienten entscheiden sich für eine duale Ausbildung, während der Anteil der Hauptschüler an einer betrieblichen Ausbildung sinkt. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung des BIBB: „Erstmalig mehr Ausbildungsinteressierte mit Studienberechtigung als mit Hauptschulabschluss“

Wirtschaftswoche berichtet über „Akademiker-Schwemme“ in Deutschland

58% der jungen Deutschen studieren, aber es fehlt an Azubis, die deren Ideen in die Realität umsetzen! Der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung hessischer Unternehmensverbände Volker Fasbender  hält die „ganzen Theoretiker“ für überflüssig. Gebraucht würden Techniker, „die mit den Händen arbeiten können“. „Circa 25.000 Personen befinden sich aktuell in Hessen auf dem Weg zur Hochschulberechtigung über Fachoberschulen oder ähnliches, statt eine duale Ausbildung aufzunehmen. Die Abbruchquote liegt in technischen Studiengängen bei bis zu 50 Prozent“, so Fasbender. Mehr dazu: WirtschaftsWoche