Archiv für den Monat: Januar 2017

2014 studierten 137.300 Deutsche im Ausland

Ein Zuwachs um 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit setzt sich der Trend fort, wonach immer mehr Deutsche ins Ausland gehen, um zu studieren. Die beliebtesten Länder: Österreich (20%), die Niederlande (16%), das Vereinigte Königreich (12%) und die Schweiz (11%). Damit studieren 59% der immatrikulierten Deutschen in diesen 4 Ländern. Mehr dazu: Statistisches Bundesamt

Dänemark – Bewerbungsfrist endet Mitte März

Immer mehr Schulabgänger und Bachelorabsolventen entscheiden sich für ein Studium in Dänemark. Aus gutem Grund: Die Dänen zählen zu den glücklichsten Menschen der Welt. Sie haben hervorragende Hochschulen und bieten eine Vielzahl englischsprachiger Bachelor- und Masterstudiengänge an. Mitte März (15.3.) endet die Bewerbungsfrist um 12:00 Uhr. Wer sich also bewerben will, für den ist jetzt der richtige Zeitpunkt. Mehr dazu auf der Website www.studieren-in-daenemark.de

Neuer Masterstudiengang an der Filmuniversität Babelsberg

Audio-Visual Application Design – so nennt sich der neue Masterstudiengang, den die Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf in Potsdam anbietet. Die Uni schreibt dazu: „Nicht nur der Filmproduktionsprozess selbst bedarf innovativer Technologien.
Genauso müssen für den stetig wachsenden Bereich der audiovisuellen Medien
neuartige künstlerische Ausdrucksformen gefunden werden. Es eröffnen sich ganz
neue Möglichkeiten des Erzählens mit interaktiven Techniken, mit den Displays in
allen erdenklichen Größen und mobilen Formen und mit Techniken wie
Augmented- und Virtual Reality.
“ Mehr dazu: Filmuniversität Babelsberg

HdBA die Hochschule der Bundesagentur für Arbeit reakkreditiert

Der Wissenschaftsrat veröffentlichte am 3. Januar 2017 das Ergebnis des Re-Akkreditierungsverfahrens der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (HdBA). Der Akkreditierungszeitraum gilt nun zunächst für fünf Jahre und verlängert sich auf zehn Jahre, wenn der Anteil der professoralen Lehre wie geplant erhöht wird. Mehr dazu: idw-online

Schweizer Studierende müssen an Universitäten in Baden-Württemberg Studiengebühren zahlen

Ab Herbst 2017 sollen Schweizer Studierende in Baden-Württemberg 1500 € Semestergebühren zahlen. Der Grund: Die Schuldenbremse des Landes Baden-Württemberg. Demnach müssen Studierende aus Nicht-EU-Ländern und solche, die nicht dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) diese Gebühren zahlen. Für EU-Bürger bleibt das Studium kostenfrei. Mehr dazu: Tagblatt

Uni Hamburg: Nur jeder zweite Studierende beendet sein Studium!

Eine „Studienerfolgsquote“ von 53 deutet an der Uni Hamburg auf Probleme hin. Aber die erwähnte Quote ist nur bedingt aussagefähig, da sie keine Rückschlüsse darauf zulässt, ob ein Student das Fach oder den Studienort gewechselt oder tatsächlich das Studium abgebrochen hat. In einer umfassenden Untersuchung sollen nun Studienverläufe genauer betrachtet werden. Mehr dazu: Abendblatt

International Food Business in den Niederlanden studieren

Das Geschäftsklima der Lebensmittelbranche ändert sich rapide, was Firmen dazu zwingt, den ständigen Ansprüchen für Verbesserung nachzukommen. Deshalb benötigt diese Industrie gut organisierte Firmen, die international orientiert und innovativ sind, sich mit internationalem Marketing und Logistik befassen sowie einen starken und sicheren Qualitätsansatz haben. Auf genau diese Dinge konzentriert sich unser englischsprachiger Studiengang International Food Business.

Aeres-UAS-Dronten

Dieser Bachelorstudiengang wird von Aeres UAS und der Dalhousie University, Faculty of Agriculture angeboten. Du hast die einzigartige Möglichkeit, dein Studium in einer internationalen Klasse auf zwei Kontinenten zu absolvieren. Du wirst für ein Jahr in Kanada studieren und die kanadischen Studenten werden für ein Jahr in die Niederlande kommen.

Mehr dazu: AERES University of applied sciences

Informieren kann man sich vor Ort am 18. März 2017 am Standort der AERES University og applied sciences in Dronten (NL).

AERES Hochschule in den Niederlanden bietet einzigartiges Studium an: „European Food Business“

Zum Studienbeginn September 2017 startet dieser Studiengang, in dem in englischer Sprache unterrichtet wird, in Almere in den Niederlanden. Der Bachelorstudiengang European Food Business beschäftigt sich mit Nahrungsmitteln vom Erzeuger bis hin zum Verbraucher, wobei der Verbraucher hierbei im Mittelpunkt steht. Die Kombination aus betriebswirtschaftlichen Fächern und Fächern, die in der Nahrungsmittelindustrie wichtig sind, hast du nach deinem Studium eine solide betriebswirtschaftliche Grundausbildung mit viel Erfahrung und Wissen über Nahrungsmittelverarbeitung, -vermarktung sowie über das Verbraucherverhalten. Diese Themen beziehen sich alle auf den europäischen Markt.

Coverfoto-EFB

Bewerbungsschluss ist der 1. Juni.
Am Tag der Offenen Tür am Samstag, den 25. März 2017 kann man sich an der Hochschule umfassend über diesen Studiengang informieren. Weitere Infos: www.studieren-in-holland.de